WORLD CHAMPIONSHIP 2017

WORLD CHAMPIONSHIP 2017

Nach der polnischen Meisterschaft hatten wir einen Tag Pause, das sehr viele für das Wiederherstellen ihrer Boote nutzten.

Die Weltmeisterschaft fand vom 19.–26.08.2017 in Sopot (Polen) statt. Es waren insgesamt 143 Boote gemeldet und 125 Boote waren am Start.

Am zweiten Tag der WORLD CHAMPIONSHIP 2017 begann das „Practice Race“, es wurden alle angemeldeten Boote ausgelost und in zwei Gruppen geteilt und am nächsten Tag wurden nochmals alle ausgelost und fuhren insgesamt vier Regatten. Nach den vier Regatten wurden die Segler in eine sogenannte Gold- und Silver-Fleet unterteilt. (Je nachdem wie schnell sie waren). Der Wind schwankte wieder sehr stark, dennoch am letzten Practice Race Tag waren ca. +20 Knoten Wind mit min. 2 Meter Welle, etwas komplett Neues für uns „Plansee – Segler“. (Dieser Tag forderte etliche Masten und Rümpfe). Ich hatte an diesem Tag insgesamt fünf Mal gekentert und zweimal machte mir die Welle so zu schaffen, dass ich über Board ging. Nach zwei Regatten fuhren wir an Land, da die Wettfahrtleitung die Protestzeit einhalten musste. Nach dieser Zeit liefen sie nochmals für eine Regatta aus, wir hatten uns dennoch entschieden an Land zu bleiben, da wir fix und fertig waren. Ich wollte eigentlich schon nach der ersten Regatta nach Hause segeln, aber nach dem Zieleinlauf saß eine junge Polin immer noch auf dem Schiff und wollte die zweite Regatta starten, das konnte ich natürlich nicht auf mir sitzen lassen und startete die zweite Regatta ebenfalls. Am Abend bei dem Abendessen hatte sich im Laufe des Gespräches herausgestellt, dass mehre Segler denselben Gedanken hatten.

Die Regatten liefen bis jetzt für meinen Bruder nicht sehr wünschenswert. Ein verlorenes Schwert, ein Ruderbruch und das fehlende Körpergewicht sind für diesen Wind und diese Wellensituation nicht gerade die optimalen Bedingungen. Er konnte deshalb keine Regatta bis zum Schluss durchziehen. Für mich ist es bis hierher in meinen Augen hervorragend gelaufen.

Vorletzter Tag war es genau umgekehrt, wieder einmal der perfekte Wind für Simon. An diesen Tag wurden insgesamt drei Wettfahrten gesegelt, wobei er in der Silver-Fleet sogar einmal auf den 7ten Platz vor gesegelt ist. Er war sehr erfreut, da diese Leichtwindregatten für ihn wie geschaffen waren. Für mich war es dann natürlich die größte Qual drei Regatten zu fahren ohne einmal in das Trapez zu steigen.

Am letzten Tag wurde die WORLD CHAMPIONSHIP 2017 abgeschossen, da es einfach zu viel Wind und Welle hatte.

 

1 Platz ging an den Australier Steven Berwin, gefolgt von Tymoteusz Bendyk (Polen) und Jakub Surowiec ebenfalls Pole, die alle mit einem neuen AD3 Exploder segelten.

 

Nach diesen erfolgreichen 13 Tagen hatten wir unsere Boote wieder am Anhänger und machten uns auf den Weg nach Hause. Diese Fahrt dauerte 21 Stunden und endete am Plansee beim Wiederaufbau der Boote.

Trotz den vielen Kilometern und den vielen Stunden, würde ich sofort wieder meine Sachen packen und mich auf den Weg machen. In diesen zwei Wochen konnten wir extrem viel lernen und an Erfahrung dazugewinnen.

 

Ergebnisliste:
http://2017.sailingnet.pl/aclassworlds2017/results.html