Zwischen Karfreitag und Ostermontag hat Univela in Campione/Gardasee die erste Foiling Easter Regatta für die Klassen Moth, Waszp und A-Cat veranstaltet.
21 A-Cat Segler aus 7 Nationen sind dem Ruf gefolgt, aus dem Gastgeberland aufgrund einer zeitgleichen Regatta in Cesenatico allerdings nur ein Teilnehmer. Viele sind bereits einige Tage zuvor zum Einsegeln angereist. Die Windmaschine Gardasee hat an den drei Regatta-Tagen verlässlich geliefert, so dass die souveräne Regattaleitung die 3×3 Rennen wie geplant bei besten Segelbedingungen starten konnte. Die Herausforderung sich Sliprampe mit 17 Motten und 22 Waszps auf dem doch übersichtlichen Gelände und der Startrampe zu teilen, gelang besser als erwartet, was sich auch auf dem Kurs fortsetzte: die A-Cats nutzten nach der Startkreuz für zweieinhalb Runden den Outer Loop mit getrennten Zieleinläufen. Den Maßstab im Feld der A-Cats hat fast durchgängig Mischa Heemskerk gesetzt mit sieben ersten Plätzen und einem Vorsprung, der regelmäßig große Teile des Feldes am 15 Minuten Zeitlimits scheitern ließ. Zweiter wurde der Franzose Emanuel Dode (Vannes) vor Jacek Noetzel
(Sopot). Bester deutscher Teilnehmer wurde Klaus Raab auf Platz 7, auf den folgenden Plätzen Rainer Bohrer, Matthias Dietz und Eckart Kaphengst.
Abseits des Geschehens auf dem Wasser gab es genug Gelegenheiten, die neusten
Entwicklungen der Rudersysteme von DNA und Exploder zu bestaunen und auch mal den Blick über den Tellerrand auf die foilenden Einrumpfer zu werfen. Hier war nebenbei auch noch zu beobachten, wie die relativ junge One Design Klasse Waszp Segler beiderlei Geschlechts in einem weiten Altersbereich anzieht abseits aller Verbands-Schemata. Vielleicht ein Wink, wie moderner Wassersport funktionieren kann?
Alles in allem war das Easter Foiling eine empfehlenswerte Regatta, die sich ideal mit ein paar
Trainingstagen vor Ostern verbinden lässt.
Ergebnisse, Fotos und Videos:
http://foilingeaster.com/

Bericht: Christian Schäfer